Nutzungsbedingungen für den Bogenparcours DonauWald

Stand Dezember 2016

1. Der Parcours kann das ganze Jahr täglich genutzt werden. Gute Sichtverhältnisse müssen gegeben sein. Dämmerungs- und Nachtschießen sind nicht erlaubt.

2. Die Parcoursnutzungsgebühr und evtl. anfallende Leihgebühren für Ausrüstung sind vor dem Schießen zu entrichten (Parcoursgebühren gemäß aushängender Gebührenordnung). Die Parcoursgebühr ist auch dann fällig, wenn nur der Einschussplatz genutzt wird.

3. Jeder Schütze ist verpflichtet, sich vor Nutzung des Parcours in das dafür vorgesehene Parcoursbuch einzutragen.                                                                            Ein nachträgliches Eintragen oder Bezahlen wird nicht akzeptiert!

4. Jeder Schütze muss über eine private Haftpflichtversicherung verfügen und haftet uneingeschränkt für seinen Schuss selbst. Der Schütze verpflichtet sich nur dann zu schießen, wenn er sich von einer freien Schussbahn vor und hinter dem Ziel überzeugt hat.

5. Minderjährigen ist die Nutzung des Parcours nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder Bevollmächtigten gestattet. Der Erziehungsberechtigte oder Bevollmächtigte haftet für den Minderjährigen.

6. Vereins- Betriebs- oder sonstige Events/Veranstaltungen müssen vorher beim Betreiber des Bogenparcours telefonisch angemeldet werden. Der Betreiber behält sich eine Absage, die nicht begründet sein muss, vor.

7. Das Betreten des Geländes erfolgt auf eigene Gefahr. Wege und Pfade sind nicht abgesichert. Für Verletzungen und Schäden übernehmen der Betreiber, sowie die Grundstückseigentümer keine Haftung.

8. Die Laufrichtung durch den Parcours ist mit Schildern gekennzeichnet und unbedingt einzuhalten. Start des Parcoursrundweges ist an der Anmeldung bzw. beim Einschußplatz.

9. Es darf nur auf die aufgestellten Ziele und nur aus der Richtung der dafür vorgesehenen Abschusspflöcke geschossen werden. Im Parcours wird nach Turnierregeln geschossen, d. h., jedes Ziel mit maximal 3 Pfeilen. Es darf bei jedem Ziel nur ein Treffer pro Runde gesetzt werden. Bei Nichteinhaltung kann der Betreiber und sein Aufsichtspersonal eine zusätzliche Nutzungsgebühr von 10,00 € erheben. Der Parcours kann mehrmals am Tag genutzt werden (Tagesgebühr).

10. Der Bogen mit aufgelegtem Pfeil darf nur in Richtung des Ziels ausgezogen werden. Der Spannvorgang darf nicht über der Zieloberkante erfolgen. Es darf nur mit Feld- oder Scheibenspitzen geschossen werden.

11. Das Schießen mit der Armbrust ist auf dem gesamten Parcours verboten. Wird jemand mit einer Armbrust auf dem Parcoursgelände angetroffen, wird sofort eine erhöhte Nutzungsgebühr von 100,00 € fällig. Ebenso erhält die betroffene Person dauerhaftes Parcoursverbot!

12. Das Rauchen im Parcours ist verboten. Alkohol- und Drogengenuss sind vor und während des Schießens untersagt. Hunde müssen auf dem Parcoursgelände an die Leine genommen werden.

Wir bedanken uns für die Nutzung des Geländes beim Grundstücksbesitzer und für die Genehmigung bei den Behörden und bitten daher um folgendes:

Verhaltet euch auf dem Parcours so, wie man es von verantwortungsbewussten Besuchern erwarten kann.

Besondere Vorsicht und Rücksichtnahme ist gegenüber Spaziergängern und allen anderen Personen, die sich auf dem Parcoursgelände befinden, geboten. Bei Arbeiten im Wald sind die Ziele, die sich in unmittelbarer Nähe befinden, gesperrt und dürfen nicht beschossen werden. Bitte berücksichtigt hierbei, dass die „Nichtbogenschützen“ Euer Tun nicht einschätzen können und sich belästigt fühlen könnten. Wir bitten darum, keine Tarnkleidung zu tragen.

Müll in jeglicher Form, auch Pfeilbruch, bitte mit zum Anmeldebereich nehmen und in die dafür vorgesehenen Behälter werfen. Dies gilt auch für gefundene Pfeile.

Jeder Benutzer des Parcours hat sich an die Regelung zu halten. Bei Nichteinhaltung ist eine zusätzliche Nutzungsgebühr von 50,00 € zu entrichten.  Ebenso kann ein Parcoursverbot erteilt werden.

Zuwiderhandlungen können durch Rechtsanwalt kostenpflichtig (ca. 300 €) abgemahnt werden!

Der Halter des Fahrzeuges haftet!